eAn-Kurs Bio 12 besuchte das gläserne Labor

Die Schülerinnen und Schüler des Biologie-Kurses eAn12 waren am 22.01.2018 im Gläseren Labor in Berlin-Buch im Rahmen eines Genetik-Praktikums. Dort wurden zwei Versuche durchgeführt.
1. DNA-Isolation aus Mundschleimhautzellen und Restriktionsanalyse
2. Der genetische Fingerabdruck (PCR)

Der Erste, knapp zweistündige Versuch zeigt, welche Schritte in der Laborpraxis nötig sind, um aus biologischen Proben wie Speichel, Blut, oder Haarfollikeln die Erbsubstanz DNA zu isolieren. Mit einem Wattetupfer wurden Zellen aus der Mundschleimhaut entnommen, aus denen die DNA isoliert wird. Im Anschluss wird die gereinigte DNA auf einem Agarose-Gel sichtbar gemacht. In der Rechtsmedizin kann die so gewonnene DNA zur Identifizierung von Tatverdächtigen über ihren genetischen Code genutzt werden (genetischer Fingerabdruck).
Im anschließenden zweiten Versuch, ebenfalls zwei Stunden, wird ein solcher genetischer Fingerabdruck zur Aufklärung eines Verbrechens simuliert. Die Schülerinnen und Schüler erhalten DNA-Proben vom Tatort von drei Verdächtigen. Nach dem Schneiden der DNA mit Restriktionsenzymen entsteht eine einzigartige ?Schnipselsammlung?, die in der anschließenden Gelelektrophorese sichtbar gemacht wird. Durch den Vergleich der Bandenmuster kann der ?Täter? identifiziert werden.
TL